Wie Meditation mein Familienleben verbessert hat

Liz Smith

Einfach eine normale Person

Mein Leben ist in keiner Weise besonders bemerkenswert, aber ich hoffe, es ist so alltäglich, dass man sich mit ihm identifizieren kann. Ich bin Ende 30, verheiratet und Mutter von zwei Menschen und einem Hund. Ich arbeite 32 Stunden pro Woche, ebenso wie mein Mann, und ein großer Teil unseres mageren NHS-Gehalts geht für die Kinderbetreuung drauf.
Obwohl wir ein großartiges Unterstützungsnetzwerk um uns herum haben, sind alle sehr beschäftigt, so dass es letztendlich an meinem Mann und mir liegt, alles zu managen. Mein Leben ist chaotisch, unübersichtlich, laut und stressig. Ich habe das Gefühl, immer in Eile zu sein, immer zu spät zu kommen und immer hinter etwas her zu sein, das gestern erledigt werden musste. Ich bin so gut wie immer erschöpft.

wir sind nicht so begrenzt, wie wir uns fühlen

Ich denke, es ist normal, dass man als Elternteil das Gefühl hat, nur begrenzte Möglichkeiten zu haben, und ich nehme an, das gilt für uns alle. Ich glaube jedoch, dass wir nicht so begrenzt sind, wie wir uns fühlen, und dass wir mit Schulung und Praxis mehr sein, mehr geben und mehr erreichen können, als wir uns selbst zutrauen. Für mich ist der Dharma, Buddhas Unterweisung, diese Schulung, und ich bin nur deshalb in der Lage, das Leben zu meistern, weil meine Meditationspraxis meine Fähigkeit dazu erhöht. Sie bringt mir auch an den dunkelsten Tagen die Hoffnung, dass es einen Ausweg aus der endlosen, alltäglichen Plackerei der nicht enden wollenden Wäsche, des unausstehlich lauten Spielzeugs, der Probleme, die ich sowohl bei der Arbeit als auch zu Hause nicht lösen kann, und der Tatsache, dass ich nie länger als 10 Minuten für mich habe, um klar zu denken. Der Tag hat einfach nicht genug Stunden, um alles zu erledigen, und so wird nichts richtig gemacht und hinterlässt eine Spur von Unzulänglichkeit und Schuldgefühlen. Der Dharma versichert mir, dass das nicht daran liegt, dass ich in irgendeiner Weise unzulänglich bin, sondern dass es die Natur von Samsara, dem gewöhnlichen Leben, ist und Samsara die Natur des Leidens ist. Er lehrt mich auch, wie ich die Banalitäten und den Schmerz meines Lebens in meinen Weg zur Befreiung verwandeln kann, meine einzige Möglichkeit, aus dem Leiden, das ich selbst geschaffen habe, herauszukommen.

Busy working mum

Ich habe mich selbst zum Meditieren herausgefordert

An dieser Stelle ist es wahrscheinlich hilfreich, an den Anfang zurückzudenken und zu erzählen, wie ich Dharma überhaupt gefunden habe.
Nach der Geburt meines Sohnes im Jahr 2018 kämpfte ich mit postnatalen Depressionen. Ich bekam die übliche kognitive Verhaltenstherapie und Antidepressiva, die mir halfen, sowie viel wunderbare Unterstützung von Gesundheitsberatern, Freunden und Familie. Ich kehrte recht früh zur Arbeit zurück und stellte fest, dass meine Stimmung weiterhin auf und ab ging. Eines Tages musste ich einer Kollegin helfen, ihren Jahresurlaub zu organisieren, damit sie an einem einmonatigen Meditations-Retreat mit anschließender Feuerpuja teilnehmen konnte. Ich war neugierig: Feuerpuja?!?!?! Ich wusste nicht, was das war, aber es hörte sich fantastisch an! Es fiel mir auch schwer zu begreifen, wie jemand einen ganzen Monat lang viermal am Tag meditieren kann. Ich schaffte kaum 5 Minuten Atemmeditation und behauptete regelmäßig: „Ich kann nicht meditieren, mein Gehirn ist zu beschäftigt“. Meine Kollegin beantwortete mir bereitwillig alle meine Fragen und erklärte mir, dass sie seit 20 Jahren praktizierende Buddhistin sei.
Ich nahm mir vor, jeden Tag 10 Minuten zu meditieren, während sie auf ihrem Retreat war, und nach etwa zwei Wochen wollte ich unbedingt, dass sie zurückkam, damit ich meine neu gefundene Begeisterung mit jemandem teilen konnte. Nur 10 Minuten Atemmeditation und ich war ruhiger, glücklicher und konzentrierter als je zuvor! Ich kümmerte mich mehr um andere Menschen, hörte besser zu und merkte, dass ich ihnen mehr helfen konnte, ohne meine eigene Energie so sehr zu verausgaben. Ich wurde zu einer viel netteren Mutter für meinen damals 2-Jährigen. Ich war zuversichtlich, dass ich die Antwort auf meine Probleme gefunden hatte.

Liz Smith & Family

Ich begann zu sehen, was Dharma zu bieten hatte

Meine Kollegin wies mich sanft darauf hin, dass ich zwar einen Anfang gemacht hatte, die Atemmeditation aber nur begrenzt helfen kann. Sie bot mir an, mit mir in das Meditationszentrum zu gehen, in dem sie Mitglied war, und ich willigte ein, obwohl ich mir sicher war, dass ich schon alles hatte, was ich brauchte.

Wenige Wochen vor dem ersten Lockdown der Covid-Pandemie besuchte ich zum ersten Mal das Kadampa Zentrum in Southampton. Ich hörte einen Lehrer, der zu Besuch war, über die 11 Umkehrungen sprechen und ich bin mir nicht sicher, ob ich damals viel davon verstanden habe! Ich meditierte weiter und meine Freundin sprach beharrlich mit mir über Dharma und schlug mir Bücher vor, die ich lesen sollte. Ich begann zu erkennen, wie viel mehr der Dharma zu bieten hatte, und nachdem sie mir das Neue Meditationshandbuch gegeben hatte, begann ich zu versuchen, selbst zu meditieren. Damit gab sie sich nicht zufrieden, sondern drängte mich noch ein bisschen mehr und fragte mich, ob ich einmal pro Woche am Studienkurs des Grundlagenprogramms teilnehmen würde. „Ich kann nicht 2 Stunden pro Woche!!! Ich bin eine Mutter! Ich bin sehr, sehr beschäftigt!“ Sie überredete mich zu einer Schnuppersitzung, und heute, fast 4 Jahre später, nehme ich immer noch wöchentlich daran teil.

AdobeStock_132566888

Wenn wir unsere Geistesarten ändern, können wir unsere Welt verändern

Ich gehe jetzt persönlich in das Zentrum und meine Donnerstagabende sind mein Zufluchtsort vor dem Rest meines Lebens. Sie helfen mir auf so viele verschiedene Arten, damit umzugehen. Je mehr Dharma ich lerne, desto mehr erkenne ich, dass er auf alle Aspekte des Lebens anwendbar ist und dass er die Antworten auf alle meine Probleme bereithält. Manchmal habe ich immer noch mit meiner Stimmung zu kämpfen, aber wenn ich ein Tief habe, habe ich die Werkzeuge, die ich brauche, um es zu bewältigen. Ich kann ruhig akzeptieren, wo mein Geist gerade ist, verstehen, dass es vorbeigehen wird und Trost und Zuflucht bei den Buddhas suchen. Wenn ich mich dazu in der Lage fühle, hilft mir die Meditation, mich zu heilen und gesund zu halten. Ich meditiere nicht täglich, aber ich bemühe mich ständig, diese Gewohnheit zu entwickeln. Das Grundlagenprogramm hält mich im Dharma verankert und ich bekomme mindestens einmal pro Woche eine „Dosis“ Unterweisungen.

Buddha lehrte, dass alle Phänomene die Natur des Geistes sind und nicht außerhalb unserer eigenen Geistesarten existieren. Das bedeutet, dass wir für das, was wir erleben, verantwortlich sind; mein elterlicher Burnout ist also nicht wirklich real, auch wenn es sich an den meisten Tagen so anfühlt! Es ist ein Zustand des Geistes und durch die Anwendung von Buddhas Unterweisungen kann ich meinen Geist und meine Welt verändern. Ich werde immer noch Kinder haben und sie werden sich nicht auf magische Weise gut benehmen oder ruhig werden, und ich werde nicht plötzlich Unmengen an Zeit für die Selbstfürsorge haben. Ich werde etwas Besseres haben, einen Geist der Liebe, der Weisheit und des Mitgefühls, der so kraftvoll ist, dass ich jede Sekunde meines chaotischen, lauten Lebens genießen werde, weil es mir erlaubt, zu lernen und zu wachsen und eines Tages allen anderen Lebewesen zu helfen.

An alle Eltern und Betreuer da draußen, die das Gefühl haben, nie genug tun oder sein zu können: Bitte interpretiert den letzten Absatz nicht als selbstgefällig. Mein Geist ist die meiste Zeit weit von diesen Zuständen entfernt, und genau deshalb verlasse ich mich auf Buddha und den Dharma, seine Unterweisungen. Mein Vertrauen sagt mir, dass ich diese Ebene des Friedens und der Ruhe mit genügend Übung erreichen werde. Ich muss nur noch SEHR viel üben......

Liz besucht das Kadampa Meditationszentrum Southampton
Finde ein Kadampa Zentrum in deiner Nähe.

Share Your Dharma Journey

If you have a personal story about the positive impact of Dharma in your life and would like to share it with the community, please feel free to reach out to us. You can submit your story by emailing it to [email protected]. We look forward to hearing from you and sharing your inspiring journey with others.