Wie ich Meditation in meinem Leben nutze

Margaret Wilkinson

Klare, logische und fesselnde Unterweisungen

Ich habe den Buddhismus aufgrund von familiären Problemen, Ängsten und Leiden entdeckt. Ich hatte zwei Söhne im Teenageralter, die eine schwierige Pubertät durchmachten und nichts schien zu helfen. Ich lernte den Kadampa Buddhismus durch Freunde kennen, die von der Qualität der Unterweisungen schwärmten, und wusste, dass ich mich dafür interessieren würde, da ich selbst Lehrerin war. Ich besuchte einen ersten Kurs und war begeistert und inspiriert von der Unterweisung, die den Dharma, die Lehren Buddhas, auf eine klare, logische und dennoch unterhaltsame und zugängliche Weise vermittelte.

Schon bald stieg ich in das Grundlagenprogramm auf, wo mich das Studium von Geshe-las Büchern herausforderte und fesselte. Das Verständnis der Überlieferungslinie gab mir Zuversicht; Geshe-la's leuchtendes Beispiel zu sehen und seine Worte zu lesen gab mir Vertrauen; und die Anerkennung der Unvermeidlichkeit des Leidens gab mir einen Vorgeschmack auf inneren Frieden.

New Yorker wissen, dass sie leiden

Als New Yorkerin wusste ich bereits über das Leiden Bescheid. Frag eine New Yorkerin, wie sie sich fühlt, und sie wird es dir sagen: Ich habe letzte Nacht nicht geschlafen, meine Zähne tun weh, ich habe einen Nietnagel, eine juckende Kopfhaut, einen trockenen Mund, eine verstopfte Nase, rissige Lippen und ein kaputtes Knie. Meine Eltern lebten in einem großen Wohnhaus in Manhattan. Immer, wenn ich den Aufzug mit einem anderen Mieter teilte, begannen sie mir, sobald sich die Türen schlossen, ihre Probleme zu sagen, von Ballenzehen bis hin zu Darmbeschwerden.

Als Amerikanerin, die in Großbritannien lebt, fühlte ich mich oft fehl am Platz. Das verborgene Leiden war meine englische Schwiegermutter, die im Stillen litt. Sie neigte zu Migräne und versuchte, so zu tun, als wäre alles in Ordnung, wenn sie, wie sie es nannte, "einen Blinder" hatte. Mir wurde gesagt, dass man sich Sorgen machen sollte, wenn man eine Engländerin fragt, wie sie sich fühlt, und sie sagt: "Nicht so schlimm" oder "Kann mich nicht beklagen". Hm?

Freedom.

Buddhas kraftvolle Werkzeuge

Obwohl das Anerkennen des Leidens zunächst deprimierend schien, war es in Wirklichkeit nicht deprimierend, es zu erfahren. Warum? Weil wir im Buddhismus die Werkzeuge haben, um mit dem Leiden umzugehen. Welche Werkzeuge sind das? Kraftvolle Werkzeuge - Dharma-Unterweisungen! Und diese kraftvollen Werkzeuge zu benutzen, war ... nun ja ... ermächtigend.

Ich fühlte mich so glücklich, den Kadam Buddhismus kennengelernt zu haben. Aber was ist mit allen anderen? Als ich mein Glück erkannte, entwickelte ich Mitgefühl für all diejenigen, die ohne Dharma durchs Leben gehen müssen und keine Werkzeuge haben, um ihren Schmerz zu lindern.

Dann kam mir ein ernüchternder Gedanke. Wenn ich diese Werkzeuge habe, aber nicht den Wunsch, sie zu benutzen, werde ich genauso leiden wie diejenigen, die überhaupt keine Werkzeuge haben. Wenn ich die Methode kenne, mit der ich das Leiden beenden kann, mich aber trotzdem auf meine Verblendungen verlasse, um meine Probleme zu lösen - wie verrückt ist das denn?

Ein neuer Ansatz für die Probleme des Lebens

Ein neuer Ansatz für die Probleme des Lebens

A person meditating in a tranquil forest, embodying psychological safety through inner peace and connection with nature.

Mein Leben durch Meditation verwandeln

Als ich mit der Meditation fortfuhr, begann ich, mein Leben ganz im Kontext des Dharma zu sehen.
Die Heimreise nach New York, um meine Familie zu besuchen, brachte auch Herausforderungen mit sich: übermäßige Aufregung und Erwartungen, gefolgt von Konfrontationen, Ärger und Reue. Das war eine Chance, das zu üben, was ich gelernt hatte - Geduld, das Gegenmittel zum Ärger.

Nach einem besonders schwierigen Familienbesuch war ich trotz des Versuchs, mich in Geduld zu üben, erleichtert, nach Großbritannien und zu meinem Kurs im Grundlagenprogramm zurückzukehren. Als ich dort im Meditationsraum saß und die ersten Töne des Befreienden Gebets hörte und mich mit Buddha Shakyamuni verband, wusste ich aus tiefstem Herzen, dass ich zu Hause war. Wirklich zu Hause.

Ich habe nicht zurückgeblickt.

Margaret Wilkinson

Margaret besucht das Compassion Kadampa Buddhist Center, Newcastle, UK
Finde ein Kadampa Zentrum in deiner Nähe.

Share Your Dharma Journey

If you have a personal story about the positive impact of Dharma in your life and would like to share it with the community, please feel free to reach out to us. You can submit your story by emailing it to [email protected]. We look forward to hearing from you and sharing your inspiring journey with others.