Verwirklichen, dass ich mir keine Sorgen machen muss

Sharon

Ich hatte schon früh eine gewisse Neugierde für den Buddhismus. Ich belegte einen Kurs, der rein akademisch war - es gab keinerlei Meditation, aber ich lernte etwas über Leerheit, was ich so cool fand. Ich habe aber nie gelernt, wie ich einen friedvollen Geist erlangen kann.
Ich war schon immer sehr ängstlich und hatte auch leichte Depressionen. Als wir uns für die Mittelschule meines älteren Sohnes bewarben, wurde es immer schlimmer. Es war so stressig, dass meine Hand vor Angst zitterte. Inzwischen hatte mein Mann angefangen zu meditieren. Es wurde "sein Ding". Er hatte mich nie dazu gedrängt, aber jetzt ermutigte er mich, es auszuprobieren. Ich begann, die Kurse des Allgemeinen Programms zu besuchen, und nach jedem Kurs fühlte ich mich ein bisschen besser. Nach einer Weile hatte ich die Verwirklichungen, die mir wirklich halfen, und so begann ich, jede Woche zu gehen.
Es gab eine Kursaufnahme, die ich mir bestimmt hunderte Male angehört habe. Sie hieß "Becoming the Person You Wish to Be". Während des Kurses fragt Kadam Morten, warum wir darauf bestehen, ängstlich aufzuwachen - warum tun wir uns das an? Ich dachte mir: "Oh, weil wir denken, dass das unsere Realität ist". In diesem Moment änderte sich etwas. Eine Tür öffnete sich in meinem Geist - ich verwirklichte, dass ich Optionen habe. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich ein Mensch, der das Leben auf eine bestimmte Art und Weise erlebte, mit einer Menge Angst und Depressionen - eine Schwere über bestimmte Dinge. Ich hatte das Gefühl, dass das wahr war - so war ich wirklich. Plötzlich erkannte ich, dass ich nicht unbedingt so bin, sondern dass es nur ein Gedanke ist, den ich habe. Ich kann auch andere Gedanken denken. In jedem Moment bin ich flexibel. Will ich mir rund um die Uhr über etwas Sorgen machen? Wenn nicht, kann ich die Gedanken ignorieren.
Ich bin immer noch dabei, meine Ängste loszuwerden, aber sie haben sich für mich massiv verändert. Es ist schön, zu verwirklichen, dass man sich keine Sorgen machen muss.

Sharon

Sharon besucht das Kadampa Meditation Center New York City
Finde ein Kadampa Zentrum in deiner Nähe.

Share Your Dharma Journey

If you have a personal story about the positive impact of Dharma in your life and would like to share it with the community, please feel free to reach out to us. You can submit your story by emailing it to [email protected]. We look forward to hearing from you and sharing your inspiring journey with others.