Mit dem Tod meiner Mutter fertig werden

Steve Grover

Trauer hatte mein Leben gestohlen

Ich betrat das erste Mal ein Kadampa Zentrum, kurz nachdem ich meine Mutter durch Krebs verloren hatte. Ich war wütend und tieftraurig. Wenn ich länger als ein paar Minuten mit meinen Gedanken allein war, war die Wahrscheinlichkeit groß, dass ich in Tränen ausbrechen würde. Also versuchte ich, meine Zeit zu füllen, um mich von meiner allgegenwärtigen mürrischen Stimmung abzulenken. So arbeitete ich tagsüber und trieb Sport, um mich zu stimulieren, und entspannte mich abends mit einem Drink und einem Joint vor dem Fernseher. Diese Strategien funktionierten eine Zeit lang; bis sie es nicht mehr taten. Die Traurigkeit und Wut kehrten immer wieder zurück. Ich musste etwas ändern.

Eine sinnvolle Verbindung finden

Ich hatte das Kadampa Zentrum mit seinen von der Straße aus sichtbaren Statuen gesehen. Als ich eines Tages dort vorbeikam, nahm ich einen Flyer mit, auf dem die kommenden Veranstaltungen aufgelistet waren. Da ich kein Buddhist war, zögerte ich, das Zentrum zu betreten. Das Schild "Jeder ist willkommen" wirkte jedoch einladend und so ging ich in einen Kurs, ohne zu wissen, was mich erwarten würde. Ich bin froh, dass ich es getan habe.
Der Lehrer sprach über das reale, moderne Leben und vermittelte buddhistische Ansätze, wie wir mit unserem schwierigen Leben umgehen können. Alles war absolut nachvollziehbar - echte Menschen mit echten Problemen. Und die Perspektiven und Strategien, die der Lehrer vermittelte, um mit diesen Problemen umzugehen, waren absolut sinnvoll. Nicht auf eine mystische, kompliziert-philosophische Weise. Vielmehr ging es um die Frage, wie wir die Schwierigkeiten des modernen Lebens meistern können, ohne gestresst, ängstlich, besorgt oder deprimiert zu werden. Wie können wir glücklich und friedvoll bleiben, wenn die Welt um uns herum zusammenbricht?

a broken red heart on the asphalt, a glass heart broken into small pieces, bokeh background --ar 16:9 --v 5.2 Job ID: eb2adece-0779-4e5e-9559-0e093a491e28

Lernen, das Unvermeidliche zu akzeptieren

Ich begann zu verstehen, dass der Schmerz, den ich empfand, nicht wegen des Todes meiner Mutter kam. Der Schmerz rührte daher, dass ich nicht akzeptierte, dass ihr Tod ein natürliches Ergebnis war und dass er nicht dazu diente, mich - oder einen ihrer Angehörigen - zu bestrafen. Es ist einfach so passiert. Indem ich mich so sehr darauf konzentrierte, wie ihr Tod mich persönlich betraf und wie sehr ich mir wünschte, sie würde bleiben, steckte ich in einer schmerzhaften Situation fest und verursachte meine eigenen tränenreichen Zusammenbrüche. Die buddhistische Sichtweise der geduldigen Akzeptanz, der Anhaftung, der Unbeständigkeit und der Macht unseres eigenen Geistes, unser Leid oder Glück zu erschaffen, hat mich wirklich motiviert, eine glücklichere Situation zu schaffen.

Einen klaren und einfachen Ansatz zur Heilung finden

Ich fühlte mich immer besser, nachdem ich eine Unterweisung gehört und im Zentrum meditiert hatte. Und der Gedanke ermutigte mich, dass ich auch zu Hause eine Meditationspraxis aufbauen könnte. Ich besorgte mir ein Exemplar von Das neue Meditationshandbuch, las es und versuchte, selbst zu meditieren. Ich war zunächst von den einfachen Anleitungen und der Klarheit der Meditationen beeindruckt. Das heißt nicht, dass es einfach ist, die Ablenkungen von meiner Konzentration fernzuhalten - daran muss ich noch arbeiten. Aber die Weisheit der Meditationen und die Anleitungen - das Wie der Meditation - sind wirklich sehr klar und verständlich. Neues Meditationshandbuch lesen

Ottowa

Innere Ruhe ist eine Realität

Aber das Beste ist, dass ich festgestellt habe, dass diese Meditationen funktionieren. Das direkte Ergebnis ist, dass ich glücklicher bin. Die negativen, schmerzhaften Denk- und Gefühlsmuster machen Platz für ruhigere, klarere Muster. Wenn andere schwierige Situationen auftauchen (Arbeit, Beziehungen, Familie, Finanzen ... ihr wisst schon, das moderne Leben), sind sie jetzt viel leichter zu bewältigen. Es zeigt sich, dass wir hilfreiche Gewohnheiten wie Meditation erlernen können und dass wir die Gewohnheit der inneren Ruhe stärken können - selbst angesichts all unserer modernen Probleme.

Steve Grover

Steve besucht das Kadampa Meditationszentrum Ottawa
Finde ein Kadampa Zentrum in deiner Nähe.

Share Your Dharma Journey

If you have a personal story about the positive impact of Dharma in your life and would like to share it with the community, please feel free to reach out to us. You can submit your story by emailing it to [email protected]. We look forward to hearing from you and sharing your inspiring journey with others.