Eine stetige Verwandlung: Der Einfluss der Meditation auf mein Leben

Ellie Turner

Sich durch Atemmeditation friedvoll fühlen

Im Jahr 2000 entdeckte ein Freund von mir ein Faltblatt für einen Meditationskurs mit dem Titel "Acht Schritte zum Glück". Sie lud mich ein, mit ihr zu dem Kurs zu kommen und ich sagte zu. Ich war noch nie in einem Meditationskurs gewesen und wusste nichts darüber. Als wir ankamen, war der Raum mit einer bunten Mischung von Menschen gefüllt. Wir setzten uns und der Lehrer begann mit einer Erklärung über Meditation und ihre Vorteile. Diese erste Atemmeditation hatte mich in ihren Bann gezogen. Zum ersten Mal in meinem Leben fühlte sich mein Geist friedvoll an. Ich wünschte, ich könnte sagen, dass jede Meditation so erfolgreich war wie diese erste, aber das ist leider nicht der Fall. Wie bei jeder Praxis gibt es gute und weniger gute Tage. Aber jetzt, viele Jahre später, praktiziere ich immer noch und gehe zum Unterricht.

Was mir am Meditationsunterricht gefällt

Ich bin ein bisschen herumgezogen und habe eine Vielzahl von Kursen an verschiedenen Orten in Großbritannien besucht. Jeder Meditationskurs ist ähnlich. Sie beginnen und enden mit einer Meditation und einem Vortrag, der auf den Unterweisungen Buddhas basiert, in der Mitte. Oft gibt es die Möglichkeit, mit dem Rest der Klasse auf eine Tasse Tee zu bleiben. Es ist eine schöne Möglichkeit, Menschen zu treffen, die sich auch für Meditation und buddhistische Unterweisungen interessieren. Die Unterweisungen sind breit gefächert: Sie reichen vom Abbau von Wut und Eifersucht bis hin zur Stärkung unseres Geistes der Liebe und des Mitgefühls.

The girl blows the fluff off a dandelion. Travel outside the city alone.

Die Veränderung in mir selbst sehen

In der ersten Klasse, die ich besuchte, lag ein Exemplar von Acht Schritte zum Glück - Neuausgabe zum Kauf bereit. Das Lesen dieses Buches hatte eine tiefgründige Wirkung auf mich. Es gab eine andere Art zu sein, die nicht mit Stress und Ärger verbunden war. Ja, es braucht Übung, aber es hat mein Leben wirklich zum Besseren verwandelt. Ich bin viel weniger wütend und gestresst, als ich es war, als ich mit dem Meditieren begann. Das Leben ist nicht für jeden einfach und nicht immer wird uns in der Schule oder von der Familie gelehrt, wie wir mit dem geistigen und emotionalen Leid umgehen können, das das Leben uns bescheren kann. Es gibt viele buddhistische Unterweisungen und sie haben mir geholfen, mit den Leiden des Lebens umzugehen. Vor ein paar Jahren wurde ich gebeten, einen Kurs zu lehren. Die Gelegenheit, die Unterweisungen an andere weiterzugeben, heiße ich willkommen, denn ich weiß, dass sie für viele unglaublich hilfreich sind.

Online Meditationskurse helfen mir, die Herausforderungen des Lebens zu meistern

In letzter Zeit war das Leben eine Herausforderung für mich. Aufgrund einer chronischen Krankheit kann ich nur selten das Haus verlassen. Glücklicherweise hatte ich mich bereits meinem örtlichen Kadampa Zentrum in Birmingham angeschlossen. So kann ich weiterhin online an den Meditationskursen teilnehmen. Ich vermisse es zwar, jede Woche persönlich ins Zentrum zu gehen, aber die Online Kurse sind für mich von unschätzbarem Wert, weil sie mich mit der Gemeinschaft und den Unterweisungen in Verbindung halten. Gelegentlich ist es mir noch möglich, einen Kurs persönlich zu besuchen oder zu lehren, wofür ich sehr dankbar bin. Mein Mann genießt es, als mein Betreuer mit mir zu den Kursen zu gehen, obwohl er kein Buddhist ist. Er empfindet die Meditationen als beruhigend und die Unterweisungen als anregend.

AdobeStock_562931104

Neue Erlebnisse genießen und lebenslange Freunde finden

Einige der anderen Kadampa Zentren im Vereinigten Königreich befinden sich in schönen älteren Gebäuden auf dem Land, wo es die Möglichkeit gibt, für längere Meditations Retreats zu bleiben und in der Gemeinschaft zu leben. In all diesen Zentren gibt es die Gelegenheit, freiwillig in der Küche, im Garten oder im Weltfriedenscafé zu helfen. Im Laufe der Jahre habe ich in einigen Kadampa Zentren als Freiwillige gearbeitet und etwa 8 Jahre lang in einem Zentrum gelebt. Als ich das erste Mal in den Meditationskurs ging, hätte ich nie gedacht, dass ich das einmal tun würde. Viele Freunde, die ich noch aus den ursprünglichen Kursen kenne, haben sich nie dazu entschlossen, in andere Zentren zu gehen, ehrenamtlich zu arbeiten oder an den größeren Festivals teilzunehmen, die sie veranstalten. Es ist jedem selbst überlassen, inwieweit er zu den Kursen gehen und sich engagieren möchte. Ich persönlich bin froh, dass ich diese Erfahrungen gemacht habe und freue mich darauf, in Zukunft wieder ehrenamtlich tätig zu sein, wenn es mir gut genug geht. Der Unterricht, die Freiwilligenarbeit und die Unterweisung haben mir geholfen, konstruktiver mit den Leiden des Lebens umzugehen, neue Erfahrungen zu machen und Freunde fürs Leben zu finden.

Ellie Turner

Share Your Dharma Journey

If you have a personal story about the positive impact of Dharma in your life and would like to share it with the community, please feel free to reach out to us. You can submit your story by emailing it to [email protected]. We look forward to hearing from you and sharing your inspiring journey with others.