Wie mir die Meditationspraxis half, mit der unheilbaren Krankheit meiner Frau umzugehen
.

Bob Sinkewicz

Unser spirituelles Zuhause finden

Meine Frau Sandy und ich begannen im Jahr 2000, Kadamp -Meditationskurse zu besuchen, und schon nach kurzer Zeit hatten wir beide das Gefühl, die spirituelle Heimat gefunden zu haben, nach der wir immer gesucht hatten - jeder auf seine Weise. Wir setzten den Unterricht fort, nahmen an allen internationalen Kadampa Frühlingsfestivals und Sommerfestivals teil und machten Retreats in einem Kadampa Retreat Zentrum in Schottland. Wir empfanden es als einen besonderen Segen, dass wir als Paar gemeinsam auf unserer spirituellen Reise waren und uns gegenseitig in unserer Praxis und beim Studium unterstützen konnten.

Erschütternde Nachrichten erhalten!

Sechs Jahre nachdem wir mit dem Dharma (buddhistische Meditationspraxis) begonnen hatten, wurde bei Sandy eine seltene und unheilbare Autoimmunbedingung diagnostiziert, die zu regelmäßigen und fortschreitenden Muskeldegenerationen führte. Schon nach wenigen Monaten konnte sie nicht mehr gehen und war an den Rollstuhl gefesselt. Diese Nachricht war für uns beide wirklich niederschmetternd. Nachdem der erste Schock etwas abgeklungen war, wurde unsere Dharma Praxis in den letzten Jahren zu einer wahren Zuflucht für uns. Zu diesem Zeitpunkt hatte jeder von uns schon seit einiger Zeit täglich meditiert, und jetzt wurde sie noch sinnvoller, um mit all den praktischen Problemen fertig zu werden, mit denen wir konfrontiert waren. Ich erinnere mich immer wieder daran, wie der Ehrwürdige Geshe-la sagte, wie wichtig es für uns ist, eine tägliche Dharma Praxis zu etablieren, weil wir einfach nie wissen, wann uns ein Unglück ereilen könnte.

Eine Vollzeitpflegekraft werden

In den folgenden Jahren verlor Sandy immer mehr an Selbstständigkeit, sogar die Fähigkeit, länger als eine Stunde aufrecht zu sitzen, und in ihren letzten beiden Jahren war sie ans Bett gefesselt und konnte sich nicht einmal mehr selbst umdrehen. Da es keine wirklich hilfreichen medizinischen Einrichtungen gab, die ihr bei der Pflege halfen, wurde ich zu ihrem alleinigen Betreuer auf Vollzeitbasis. Ich hatte wirklich Glück, dass ich gesund war und die Kraft hatte, das für sie zu tun. Trotzdem war es eine große Herausforderung für meine Selbstwertschätzung. Vor allem in den letzten zwei Jahren brauchte Sandy fast ständig Pflege und ich war sowohl geistig als auch körperlich erschöpft. In dieser Zeit las ich immer wieder Shantidevas Worte aus dem Gedicht Leitfaden für die Lebensweise eines Bodhisattvas. Der Vers gefiel mir besonders gut: "Und bis alle Kranken von ihrer Krankheit geheilt sind, möge ich ihre Medizin, ihr Arzt und ihre Krankenschwester sein." Ich selbst hatte nicht viel Zeit für eine formelle Meditationspraxis. Aber auf eine sehr reale Weise wurde die Pflege von Sandy zu meiner wichtigsten Praxis.

Im Angesicht von Schwierigkeiten positiv bleiben

Trotz der Schwierigkeiten und Schmerzen, die sie in diesen Jahren ertragen musste, war Sandy erstaunlich positiv, wenn sie aus ihrer Dharma Praxis kam. Jeden Tag telefonierte oder simste sie mit Freunden und Verwandten, half ihnen bei ihren Problemen und brachte jeden erdenklichen Ratschlag dar. Sie sprach nie über das, was sie durchmachte, und ihre Freunde sagten oft, dass sie sich einfach so normal anhörte, so wie sie immer gewesen war. Natürlich gab es auch schwierige Tage - wir nannten sie "Ausraster" - an denen der Schmerz einfach zu groß war und sie das Gefühl hatte, es nicht mehr aushalten zu können. Aber die teilte sie nur mit mir und ich versuchte, ihr zu helfen, so gut ich konnte. Am nächsten Tag schrieb sie wieder SMS mit ihren Freunden und schaute sich YouTube-Videos mit den Unterweisungen des Ehrwürdigen Geshe-la an.

Die Kraft des Gebens lernen

Sandys Entschlossenheit, immer einen positiven Geist zu bewahren, war auch für mich eine ständige Inspiration und Unterstützung. Selbst kurz vor dem Ende war sie entschlossen, nicht zu gehen, bevor alle Chanukka- und Weihnachtskarten fertig waren (sie diktierte jede persönliche Nachricht und ich schrieb die Karten); und dann musste sie alle Weihnachtsgeschenke besorgen, die verschickt werden sollten (sie kaufte ein, ich packte ein). Sie lehrte mich, dass es wichtig ist, immer einen Geist des Gebens zu haben, vor allem in einer Zeit der Not, in der man so leicht dazu verleitet wird, sich nur auf sich selbst zu konzentrieren. Eines der letzten Dinge, die sie tat, war, Chanukka- und Weihnachtskarten und Geschenkpapier für mich zu bestellen, damit ich sie im nächsten Jahr geben konnte. Dann bestellte sie mir einen üppigen Vorrat an Walkers Kartoffelchips, damit ich nicht zu kurz komme, wenn sie nicht mehr da ist. Als sie nicht mehr in der Lage war, sich aufzusetzen und zu essen, sagte sie mir, dass sie sich sehr glücklich, ja sogar freudvoll fühle und dass es nun an der Zeit sei, zu gehen. Und sie starb am nächsten Tag - ich bin sicher, mit Geshe-la im Herzen.

Share Your Dharma Journey

If you have a personal story about the positive impact of Dharma in your life and would like to share it with the community, please feel free to reach out to us. You can submit your story by emailing it to [email protected]. We look forward to hearing from you and sharing your inspiring journey with others.