Was feiern wir am 22. September?

Buddha hat großes Mitgefühl für alle Lebewesen, selbst für die winzigsten Insekten

Jedes Jahr in den Sommermonaten, wenn Insekten und andere winzige Tiere im Überfluss vorhanden sind, forderte Buddha seine Schüler auf, sie nicht zu verletzen, indem sie sich nicht mehr als nötig bewegen. Zu diesem Zweck hielt er mit seinen Schülern ein dreimonatiges "Regenzeit Retreat" ab.

Buddha sorgte sich sehr um das Wohlergehen seiner Mutter, die ihm das Leben geschenkt hatte, und vernachlässigte sie auch nach ihrem Tod nicht.

Nach ihrem Tod wurde seine Mutter in einem himmlischen Reich wiedergeboren, das Land der dreiunddreißig Himmel genannt wird, weil es dreiunddreißig verschiedene Arten von Göttern gibt. Eines Jahres, während des jährlichen Sommer Retreats, besuchte Buddha seine Mutter dort, um ihr und den anderen Göttern Unterweisungen zu geben.

Buddha kehrte aus diesem Reich in die menschliche Welt zurück, um den hier lebenden Wesen weiter zu helfen.

Buddha blieb drei Monate lang in diesem himmlischen Reich und führte seine Mutter und die anderen Götter auf den Weg zur Erleuchtung. Dann, als das Sommer Retreat im menschlichen Reich zu Ende ging, kehrte er in unsere Welt zurück, um allen hier wiedergeborenen Wesen weiter zu helfen. Jedes Jahr feiern wir diesen glückverheißenden Tag am 22. September.

Im buddhistischen Kalender ist dies ein besonderer Tag, an dem die Kraft unseres Karmas stark erhöht wird. Viele Kadampa Zentren veranstalten an diesem Tag besondere Pujas und andere Aktivitäten. Schau dir die Geschichte von Buddhas Rückkehr aus dem Himmel an, wie sie in dem Theaterstück Das Leben Buddhas dargestellt wird: