Kadampa-Buddhismus

Die offizielle Seite der Neuen Kadampa Tradition -
Internationale Union des Kadampa-Buddhismus
Gründer ~ Der Ehrwürdige Geshe Kelsang Gyatso

Ratschlag aus dem Herzen Atishas

Als der Ehrwürdige Atisha nach Tibet kam, ging er zuerst nach Ngari, wo er zwei Jahre blieb und den Schülern Jang Chub Ös viele Unterweisungen erteilte.

Nachdem zwei Jahre vergangen waren, beschloss er, nach Indien zurückzukehren, und Jang Chub Ö bat ihn um eine letzte Unterweisung vor seiner Abreise.

Atisha antwortete, dass er ihnen bereits jeden Ratschlag, den sie benötigten, gegeben habe, aber lang Chub Ö ließ nicht locker, und so nahm Atisha die Bitte an und gab den folgenden Rat.

Wie wunderbar!

Freunde, da ihr bereits großes Wissen und ein klares Verständnis besitzt, während ich unwichtig bin und wenig Weisheit besitze, ist es nicht angemessen, dass ihr mich um Rat fragt. Weil ihr lieben Freunde, die ich von ganzem Herzen schätze, mich aber gebeten habt, werde ich euch diesen essentiellen Rat aus meinem minderwertigen und kindischen Geist geben.

Freunde, bis ihr Erleuchtung erlangt, ist der Spirituelle Lehrer unentbehrlich, verlasst euch deshalb auf den heiligen Spirituellen Meister.

Bis ihr die endgültige Wahrheit realisiert, ist Zuhören unentbehrlich, hört deshalb den Unterweisungen des Spirituellen Meisters zu.

Da ihr nicht allein durch Verstehen des Dharmas ein Buddha werden könnt, praktiziert ernsthaft, mit Verständnis.

Meidet Orte, die euren Geist stören, und bleibt stets dort, wo sich eure Tugenden vermehren.

Bis ihr stabile Realisationen erlangt, sind weltliche Vergnügungen schädlich, haltet euch deshalb an einem Ort auf, wo es keine derartigen Ablenkungen gibt.

Meidet Freunde, die dazu führen, daß eure Verblendungen zunehmen, und verlasst euch auf diejenigen, die eure Tugend vergrößern. Das solltet ihr euch zu Herzen nehmen.

Da weltliche Tätigkeiten niemals ein Ende haben, schränkt eure Tätigkeiten ein.

Widmet Tag und Nacht eure Tugenden und beobachtet ständig euren Geist.

Da ihr Ratschläge erhalten habt, praktiziert stets so, wie es euer Spiritueller Meister sagt, wann immer ihr nicht meditiert.

Wenn ihr mit großer Hingabe praktiziert, werden sich sofort Resultate einstellen, ohne dass ihr lange warten müsst.

Wenn ihr von ganzem Herzen in Übereinstimmung mit dem Dharma praktiziert, werden sowohl Nahrung als auch materielle Mittel ganz natürlich zur Hand sein.

Freunde, die Dinge, die ihr begehrt, bringen genauso wenig Befriedigung wie das Trinken von Salzwasser, praktiziert deshalb Zufriedenheit.

Vermeidet alle hochmütigen, eingebildeten, stolzen und arroganten Geisteszustände, und bleibt friedvoll und fügsam.

Vermeidet Tätigkeiten, die als lobenswert gelten, die aber tatsächlich Hindernisse für den Dharma sind.

Profit und Respekt sind die Schlingen der Maras, wischt sie deshalb beiseite wie die Steine auf dem Weg.

Lobende Worte und Ruhm sind nur dazu da, uns zu verführen, putzt sie deshalb weg, so wie ihr euch die Nase putzen würdet.

Da das Glück, das Vergnügen und die Freunde, die ihr in diesem Leben gewinnt, nur einen Augenblick lang anhalten, laßt all das hinter euch.

Da die zukünftigen Leben sehr lange dauern, sammelt Reichtümer an, um für die Zukunft vorzusorgen.

Wenn ihr geht, werdet ihr alles zurücklassen müssen, haftet deshalb an nicht dem Geringsten.

Erzeugt Mitgefühl für niedere Wesen, und vermeidet es vor allem, sie zu verachten oder zu demütigen.

Empfindet keinen Hass gegen Feinde und keine Anhaftung für Freunde.

Seid nicht neidisch auf die guten Qualitäten anderer, sondern macht sie aus Bewunderung zu euren eigenen.

Sucht nicht bei anderen nach Fehlern, sondern sucht nach euren eigenen Fehlern, und reinigt sie wie schlechtes Blut.

Denkt nicht über eure eigenen guten Qualitäten nach, sondern denkt über die guten Qualitäten der anderen nach, und respektiert alle, wie es ein Diener tun würde.

Betrachtet alle Lebewesen als euren Vater oder eure Mutter, und liebt sie, als ob ihr ihr Kind wärt.

Zeigt immer ein lächelndes Gesicht, und bewahrt jederzeit einen liebenden Geist, und sprecht wahrheitsgemäß, ohne Bosheit.

Wenn ihr zu viel von Dingen mit geringer Bedeutung redet, werdet ihr Fehler begehen, sprecht deshalb mit Mäßigung, nur wenn es nötig ist.

Wenn ihr viele bedeutungslose Tätigkeiten ausführt, werden eure tugendhaften Tätigkeiten degenerieren, beendet deshalb Tätigkeiten, die nicht spirituell sind.

Es ist absolut sinnlos, sich bei Tätigkeiten zu bemühen, die keine Essenz haben.

Wenn die Dinge, die ihr euch wünscht, nicht geschehen, so aufgrund von Karma, das vor langer Zeit erschaffen wurde, bewahrt deshalb einen glücklichen und entspannten Geist.

Nehmt euch in acht: Ein heiliges Wesen zu verletzen ist schlimmer als zu sterben, seid deshalb ehrlich und offen.

Da alles Glück und alles Leiden dieses Lebens aus früheren Handlungen entsteht, gebt nicht anderen die Schuld.

Alles Glück kommt von den Segnungen eures Spirituellen Meisters, erwidert deshalb jederzeit seine Güte.

Da ihr den Geist anderer nicht zähmen könnt, solange ihr nicht euren eigenen gezähmt habt, beginnt mit der Zähmung eures eigenen Geistes.

Da ihr mit Sicherheit ohne den Reichtum, den ihr angesammelt habt, gehen müsst, sammelt nicht um des Reichtums willen Negativität an.

Ablenkende Vergnügen haben keine Essenz, praktiziert deshalb aufrichtig das Geben.

Haltet immer reine moralische Disziplin ein, denn sie führt zu Schönheit in diesem Leben und zu Glück in der Zukunft.

Da der Hass in diesen unreinen Zeiten grassiert, legt die Rüstung der Geduld an, frei von Wut.

Ihr bleibt durch die Kraft der Faulheit in Samsara, entfacht deshalb das Feuer des Bemühens der Anwendung.

Da es eine Verschwendung dieses menschlichen Lebens ist, wenn wir uns den Ablenkungen hingeben, ist jetzt die Zeit, Konzentration zu praktizieren.

Wenn man unter dem Einfluss falscher Sichtweisen steht, realisiert man die endgültige Natur der Dinge nicht, untersucht deshalb korrekte Bedeutungen.

Freunde, in diesem samsarischen Sumpf gibt es kein Glück, begebt euch deshalb auf den festen Boden der Befreiung.

Meditiert gemäß dem Rat eures Spirituellen Meisters und trocknet den Fluss des samsarischen Leidens aus.

Denkt gut darüber nach, denn es sind nicht bloß Worte aus dem Mund, sondern aufrichtige Ratschläge aus dem Herzen.

Wenn ihr auf diese Weise praktiziert, werdet ihr mich erfreuen, und ihr werdet euch selbst und anderen Glück schenken.

Ich, der ich unwissend bin, bitte euch, euch diesen Rat zu Herzen zu nehmen.

Das ist der Rat, den das heilige Wesen, der Ehrwürdige Atisha, dem Ehrwürdigen Jang Chub Ö gab.

Übersetzung © Geshe Kelsang Gyatso & Neue Kadampa Tradition

Buddhismus

Erfahren Sie mehr

Meditieren lernen
Worüber wir meditieren
Die Meditationshaltung
Vorbereitung auf die Meditation
Die Meditationssitzung
Ein Plan für die Meditation
Buddhistischer Glauben
Was ist Geist
Wiedergeburt
Karma
Entsagung
Mitgefühl
Über Buddha
Buddhas Geburt
Buddhas Entsagung
Buddhas Ordination
Buddhas Erleuchtung
Buddhas Unterweisungen
Mehr
Glossar buddhistischer Ausdrücke
Buddhistische Kunst
Über Tantra
Was ist Tantra?
Warum Tantra praktizieren?
Authentisches Tantra
Ebenen des Tantra
Anhaftung und Tantra
Über Dharma
Buddhadharma
Das Dharma-Rad
Dharma-Praxis
Dharma-Zentren
Dharma-Veröffentlichungen